Oberhauser begrüßt Einigung zur Sanierung der Krankenkassen

Versorgungssicherheit der Patienten gewährleistet

Wien (SK) - "Das ist ein erster wichtiger Schritt in Richtung
Reform des Gesundheitssystems und zeigt, dass die Regierung Faymann rasch die drängendsten Themen in Angriff nimmt", begrüßte SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser die heutige Einigung zur Sicherung der Krankenkassenfinanzierung. "Das Wichtigste dabei ist, dass die Menschen sich keine Sorgen um ihre Gesundheitsversorgung machen müssen und es zu keinen zusätzlichen Belastungen für sie kommt", so Oberhauser. ****

Neben der bereits in Kraft getretenen Senkung der Mehrwertsteuer auf Medikamente, die für die Kassen heuer 100 Millionen bringen, werde es in den nächsten Jahren dreimal 150 Millionen Euro Überbrückungshilfe für die Krankenkassen geben. Als weitere Hilfe ist der heute beschlossene Fond mit 100 Millionen Euro im Jahr sowie eine Soforthilfe für heuer in der Höhe von 30 bis 50 Millionen Euro geplant. "Mit diesem Plan bleibt die Liquidität der Kassen gewährleistet und die Patienten können sich weiterhin auf die bewährte Gesundheitsversorgung verlassen."

Zuversichtlich zeigte sich die SPÖ-Gesundheitssprecherin auch über die von Bundeskanzler Faymann angekündigte Einsetzung von Arbeitsgruppen: "Gerade im Gesundheitswesen ist die Einbeziehung aller Beteiligten notwendig, damit eine langfristige Sicherung des Systems gelingen kann." (Schluss) gd/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005