Martinz: Tibet-Hotel zurück an den Start

Tibet-Hotel Finanzierung genau prüfen. Für 14 Mio. Euro Fördersumme zu viele Fragen offen. Kleine und mittlere heimische Unternehmen haben oberste Priorität.

Klagenfurt (OTS) - "Wir können nicht gegen jede Vernunft einen Schnellschuss-Akt mitten im Wahlkampf beschließen, bei dem 14 Mio. Euro öffentliche Gelder fließen sollen und noch so viele Fragen offen sind", sagt heute LR Josef Martinz nach der Regierungssitzung, in der die Errichtung des Tibet-Hotels durch Russen hätte beschlossen werden sollen. Der Beschluss wurde jedoch aufgeschoben, um die offenen Fragen klären zu können und mehr Auskunft über die Investoren zu erhalten.

"Über 60 % öffentliches Geld für ein Projekt muss ich als Verantwortlicher des Zukunftsfonds und in Verantwortung den heimischen Betrieben gegenüber hinterfragen", bekräftigt Martinz. Immerhin müsse man jetzt in Anbetracht der Verschärfung der Wirtschaftkrise überlegen, ob diese Millionen nicht bei den 25.000 kleinen und mittleren Betrieben in Kärnten besser investiert wären. Auch die Region Görtschitztal brauche besondere Impulse für seine kleinstrukturierte Wirtschaft, um sich entwickeln zu können.

"Wir haben aus dem Zukunftsfonds schon zahlreiche Leit-Projekte für die Regionen beschlossen. Aber die Relation muss stimmen und wir müssen wissen, mit wem wir es zu tun haben und bei wem wir Steuergeld anlegen", hält Martinz fest.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001