FP-Guggenbichler/Köckeis: Geheimniskrämerei um Standort des geplanten Obdachlosenheims in Währing

FPÖ-Währing bringt Anfrage an Bezirksvorsteher Homole ein

Wien, 10-02-2009 (fpd) - Verwundert zeigten sich heute der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Währing, Udo Guggenbichler und Bezirksrat Georg Köckeis über die Geheimniskrämerei rund um den Standort des geplanten Obdachlosenheims in Währing. Aller Bemühungen zum Trotz war es für die Währinger Freiheitlichen nicht möglich, diesen in Erfahrung zu bringen.

Wie aus Pressemeldungen ersichtlich, soll in Währing eine Notschlafstelle für Obdachlose, vorwiegend aus Ost-Europa stammende EU-Bürger, in naher Zukunft verwirklicht werden. Diese, nach Pressemeldungen rund 200 osteuropäischen Obdachlosen, sollen keinen Anspruch auf Sozial- oder Arbeitslosenhilfe haben, da sie nicht legal - demnach also als Schwarzarbeiter - in Österreich gearbeitet haben. Dem unter der Bezeichnung "VinziPort" laufenden Projekt der Vinzenzgemeinschaft von Pfarrer Pucher, soll in den nächsten zwei Wochen von einer Immobilienfirma ein Haus zur Verfügung gestellt werden, wobei man den Standort noch nicht bekanntgeben wollte.

Aus diesem Grund stellt die FPÖ-Währing im Zuge der am Donnerstag, den 12. Februar 2009 stattfindenden Bezirksvertretungssitzung folgende Fragen an den Herrn Bezirksvorsteher:

1.: Wurden Sie betreffend der Errichtung dieses Projektes informiert bzw. wurden Sie als Bezirksvorsteher in diesbezügliche Gespräche eingebunden?
2.: Wo soll sich der Standort der Notschlafstellen in Währing befinden?
3.: Wie viele Obdachlose sollen in der Notschlafstelle untergebracht werden?
4.: Wann soll dieses Projekt starten?
5.: Wurden Anrainer über die Errichtung des Projektes informiert bzw. wurden diese in diesbezügliche Gespräche eingebunden? (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002