Gesundheit: BZÖ-Bucher fordert umfassende Kassenreform

Wien (OTS) - "Die Bundesregierung muss sich endlich dazu durchringen, im System der Kassen die Strukturen so zu ändern, dass man nicht ständig Geld nachschießen muss", meinte heute BZÖ-Klubobmann Abg. Josef Bucher. "Permanente Finanzspritzen halten den ‚Patient Kasse’ zwar am Leben, aber gesund wird er davon nicht", so Bucher, der eine umfassende Gesundheitsreform inklusive Kassenfusion fordert.

Bucher appellierte an die Regierung, die Gesundheitsreform endlich umfassend anzugehen und forderte unter anderem die Zusammenlegung der Krankenkassen und Einsparungen in der Verwaltung. "Wir müssen diesen Unfug mit mehr als 20 Kassen und einer Unzahl an Funktionären endlich beenden", verlangte Bucher. Nur dann könne das Sozialversicherungssystem auf gesunde Beine gestellt werden.

Einen weiteren Schwerpunkt müsse bei der Präventionsmedizin gesetzt werden. Derzeit würden nur 1,9 Prozent der Ausgaben im Gesundheitssystem in vorbeugende Maßnahmen fließen, dabei könnte man mit zusätzlichen Investitionen in diesen Bereich ein Vielfaches an Kosten für spätere teure Behandlungen sparen, sagte Bucher.

"Die Regierung muss sich in den momentanen Zeiten einmal etwas trauen. Die Auseinandersetzung mit neuen Inhalten und das Beschreiten neuer Wege ist auch im Gesundheitsbereich unerlässlich", schloss Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005