BZÖ-Windholz: Postamtschließung trotz Faymann Versprechen

Was zählt Faymanns Wort eigentlich?

Wien 2009-02-09 (OTS) - "Ich ziehe jetzt per Verordnung die Notbremse und sage: Für die nächsten sechs Monate, gerechnet ab Jahresbeginn 2009, darf gar kein Postamt geschlossen werden", tönte Werner Faymann am 12. November lauthals im "Kurier". "Was sagt der Bundeskanzler eigentlich dazu, dass die Postfiliale im City-Center-Amstetten mit Ende März geschlossen wird? Die Kündigung des Mietvertrages durch die Post wurde übrigens bereits am 31. Dezember 2008 ausgesprochen. Die übliche Faymann-Taktik: Zuerst groß versprochen, dann still und leise Versprechen gebrochen", kritisiert der niederösterreichische BZÖ-Nationalrat Ernest Windholz die Amstettener Postamtsschließung.

Windholz kündigt eine parlamentarische Anfrage an die jetzt zuständige Ministerin Bures an, ob neben Amstetten noch weitere Postämterschließungen bereits für das erste Halbjahr 2009 geplant sind, wie es beispielsweise der Städtebund andeutet. "Faymanns Versprechen sollten einen Platz in der Literatur einnehmen, nämlich als Nachfolgesammlung zu Grimms Märchen. Das BZÖ fordert den Stopp der Postamtschließungen und eine sofortige Stellungnahme des Bundeskanzlers und seiner Verkehrsministerin zu ihrem Wortbruch", so Windholz.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004