SoHo: Katholische Kirche entfernt sich mit so manchen Hasstiraden von vielgepredigter Nächstenliebe

Traschkowitsch: "Es reicht! Kehren Sie doch endlich vor Ihrer eigenen Türe!"

Wien (SK) - "Holocaust Leugnungen, Hetze gegen Andersgläubige und Verteufelung von Homosexualität als Krankheit, Perversion und kriminelle Handlung, das scheint bei so manchen Vertreterinnen und Vertretern in der katholischen Kirche seit geraumer Zeit in aller Munde zu sein. Wer nicht dem Weltbild diverser Damen und vor allem Herren in der katholischen Kirche und deren zum Teil skurrilen Ausläufern entspricht, wird gnadenlos beschimpft, verurteilt, verhöhnt und geradezu verbal bespuckt" zeigt sich Bezirksrat Peter Traschkowitsch, Bundesvorsitzender der SoHo (Sozialdemokratie und Homosexualität) am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst verärgert. ****

"Abt Gregor Henckel-Donnersmarck spricht gestern in der ORF-Sendung im Zentrum von Homosexualität als "medizinisches Problem", der Distriktobere der Pius-Bruderschaft in Österreich Helmut Trutt hetzt gar im Ö1-Mittagssjournal am vergangenem Freitag mit der an Verachtung nicht mehr zu übertreffenden Bezeichnung "Homosexualitäter", oder der künftige Linzer Weihbischof Wagner meint, dass Homosexualität heilbar und homosexuelle Menschen daher zu behandeln wären. Wer auf diese Weise ganze Menschengruppen mit Verachtung, Intertoleranz und Überheblichkeit überschüttet, dem steht es nicht zu, von Barmherzigkeit und Nächstenliebe zu sprechen und zu predigen, so Traschkowitsch.

"Meine unzähligen Herren in der katholischen Kirche und insbesondere auch in der österreichischen, Ihnen sei an dieser Stelle eines altes Sprichwort gewidmet: Kehren sie doch einmal vor der eigenen Türe. Das Ergebnis würde sicherlich so einige Menschen in Erstaunen versetzen. Wissen Sie, viele Lesben und Schwule sind mit Sicherheit bessere Christen bzw. Katholiken als so mancher Ihrer Vertreter, denn wir haben gelernt unsere Mitmenschen zu akzeptieren vor allem zu integrieren und zwar so, wie sie sind", so Traschkowitsch abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragehinweis: Dominik Mungenast, dominik.mungenast@spoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001