Haimbuchner: "Pühringer muss Aufklärung über Welser Islam-Zentrum verlangen!"

FPÖ spricht sich gegen Toleranz gegenüber Fundamentalisten aus

Wien (OTS) - "Landeshauptmann Pühringer muss im Bezug auf das Welser Islamzentrum und die Koranschule in Traun endlich deutliche Worte finden und eine Überprüfung durch das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, LVT, verlangen. Die FPÖ forderte dies bereits vor einer Woche, als erste Verdachtsmomente in den Medien geäußert wurden, und es ist noch immer nichts geschehen. Auch Sicherheitsdirektor Lißl sollte sich endlich äußern und versichern, dass eine Überprüfung rasch stattfinden wird, um die Bevölkerung nicht mehr im Ungewissen zu lassen", sagte heute der oberösterreichische FPÖ-NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner.

"Eine geplante Erweiterung des Zentrums in Wels darf nicht stattfinden, bis nicht eine genaue Überprüfung der Radikalismus-Vorwürfe erfolgte. Sollten sich die Verdachtsmomente bestätigen müssten Personen, welche verfassungsfeindliche Inhalte gelehrt haben, ausgewiesen und das Zentrum geschlossen werden", forderte der Abgeordnete.

"Die FPÖ spricht sich klar gegen Toleranz gegenüber Fundamentalisten aus. Daher müssen das BVT und die LVTs sämtliche verdächtigen Einrichtungen überprüfen. Hassprediger müssen ausgewiesen werden und der Staat hat dafür Sorge zu tragen, dass gut ausgebildete und verlässliche Lehrer und Betreuer für muslimische Kinder und Jugendliche zur Verfügung stehen. Mit Inkonsequenz und Scheuklappen, wie es ÖVP-Pühringer und SPÖ-Haider derzeit betreiben, wird man die Herausforderung der Integration der Muslime nicht bewältigen können", schloss Haimbuchner.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001