Erweiterung der SchuldnerInnenberatung: Scheele erfreut über Mikl-Leitner Unterstützung

St. Pölten (SPI) - Bei der Pressekonferenz anlässlich der Jahresbilanz der NÖ SchuldnerInnenberatung am 27. Jänner präsentierte Soziallandesrätin Mag.a Karin Scheele einige Schwerpunkte und Forderungen: unter anderem mehr Präventionsarbeit bei Jugendlichen und vor allem einen Ausbau der Anlaufstellen der SchuldnerInnenberatung in jedem Bezirk Niederösterreichs.

Derzeit fehlen in den Bezirken Baden, Korneuburg, Lilienfeld, Melk, Mödling, Neunkirchen und Tulln noch Beratungsstellen. Landesrätin Mag.a Mikl-Leitner unterstützte nun in einigen Medien die Idee eines flächendeckenden Netzes. "Wer in einer persönlich schwierigen Situation Hilfe sucht, braucht diese schnell und vor Ort. Wir müssen hier näher zu den Menschen. Ich freue mich, dass ich Unterstützung von Regierungskollegen bei den Budgetverhandlungen bekomme", so LRin Scheele.

Für Soziallandesrätin Mag.a Scheele ist entscheidend, dass "man gemeinsam alles tut, um ein flächendeckendes Beratungsnetz für die Menschen in unserem Bundesland zu schaffen."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Rita Klement
Pressereferentin

rita.klement@noel.gv.at

0676/7007309
02742/9005/12560

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001