"KURIER"-Kommentar von Andreas Schwarz: "Selbst-Bedrohung"

Die katholische Kirche zürnt Angela Merkel anstatt sich selbst.

Wien (OTS) - Der Vatikan hat die Notbremse gezogen und dem in die Kirche wieder aufgenommenen Holocaust-Leugner Richard Williamson eine Art Ultimatum gestellt: Er muss seine Aussagen widerrufen und das Zweite Vatikanum anerkennen, sonst...- nein, nix sonst.
Aber der Vatikan hat Untragbares teilweise eingestanden, und die deutsche Kanzlerin hat ihren Anteil daran.
Angela Merkel hat den Papst mutig kritisiert und sieht sich jetzt wilden Verschwörungstheorien aus dem Vatikan und einem Sturm der Entrüstung deutscher Theologen und (CSU-)Politiker gegenüber: Ein Politiker, der sich in die Kirche einmischt, wo kommen wir dahin? Sie hat sich nicht eingemischt. Sie hat sich gegen die Verharmlosung des Holocaust gestellt. Das steht ihr zu. Erzkonservative Tendenzen des Papstes wie die Anerkennung der Pius-Bruderschaft waren nicht ihr Thema.
Über die richtet sowieso das Kirchenvolk. Zu Zeiten von Kardinal Groër und Bischof Krenn erreichte die Austrittswelle einsame Höhepunkte. Nach der Ernennung des Linzer Weihbischofs Wagner droht ein neuer.
Die größte Bedrohung für die Kirche selbst ist aber, dass sie das unter dem Titel flüchtende Taufscheinkatholiken abtut.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001