Kärnten will als Innovationsstandort weiter zulegen

LH Dörfler: Kärnten soll auch bei Elektromobilität zur Vorzeigeregion werden

Klagenfurt (LPD) - Das St. Veiter Forschungszentrum Wood K plus,
die Lakeside-Labs in Klagenfurt oder die Technolgoieschmiede CTR in Villach, um nur drei Beispiele zu nennen - Kärnten hat viele Vorzeigeprojekte für seine Innovationskraft. Wie Landeshauptmann Gerhard Dörfler heute, Donnerstag, betonte, habe Kärnten bei Forschung, Technologie und Innovation eine überaus dynamische Entwicklung zu verzeichnen, die insbesondere unter LH Jörg Haider angestoßen worden war. Mit einer Forschungs- und Entwicklungsquote von 2,6 Prozent liegt Kärnten Österreichweit auf Platz drei. Diese Spitzenleistung habe kürzlich auch Wissenschaftsminister Johannes Hahn anerkannt, sagte Dörfler. Kärnten habe im Bildungsbereich, z.B. mit "Lehre mit Matura", eine Vorreiterrolle, was für Kärnten als Innovationsstandort von zentraler Bedeutung sei.

Gerade auch im Bereich erneuerbare Energien sei Kärnten führend. Die Energieversorgung werde bereits zu 42 Prozent aus alternativen Energiequellen aufgebracht, währen der Bundesdurchschnitt bei 23 Prozent liege. Kärntner Unternehmen sind im Bereich der alternativen Energiegewinnung führend, wobei das Land diese Unternehmen in ihren Expansions- und Investitionsvorhaben unterstützt habe. Nun sei es das Ziel, Kärnten zu einer Vorzeigeregion bei der Elektro-Mobilität zu machen.

Das Land werde verstärkt Infrastruktur für die steigende Elektromobilität schaffen. Die erste e-Zapfsäule wurde vor dem Amt der Kärntner Landesregierung aufgestellt, wobei für das gesamte e-Zapfsäulennetz die Energie aus einer zentralen Photovoltaikanlage gewonnen werden soll.

Die Präsentation des Elektro-Scooters in der Klagenfurter HTL Mössingerstraße fand großes Echo. Mehrere E-Scooter, deren Kauf vom Land mit je 400 Euro unterstützt wird, wurden bereits bestellt. Es sei davon auszugehen, dass in zehn Jahren der Anteil von E-Autos am Gesamtverkehr über zwanzig Prozent ausmachen werde. Dörfler: "Mit seinem umweltschonenden und nachhaltigen Konzept zur Förderung von Elektromobilität macht das Land einen weiteren, einen wichtigen Schritt hin zu einem energieautarken Land."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001