Konecny: Änderung im Mediengesetz sichert die Qualität des österreichischen Archivwesens für die Zukunft

Wien (SK) - In seiner heutigen Rede zur Änderung des
Mediengesetzes betonte der Vorsitzende der sozialdemokratischen Bundesratsfraktion, Albrecht K. Konecny, die Bedeutung dieser Veränderung. "Es geht bei dieser Gesetzesvorlage um nichts weniger als die Sicherstellung des nationalen Gedächtnisses", betonte Konecny. Das kollektive Gedächtnis des Landes, welches in den großen Bibliotheken gespeichert wird. Nun werde die Archivierung dieser elektronischen Information und Kommunikation gesetzlich geregelt. ****

"Andere Staaten haben eine automatische Speicherung der neuen Informations- und Kommunikations-Inhalte bereits. Es ist demnach hoch an der Zeit, dass dies nun auch in Österreich geschieht", betonte Konecny, der in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung des Internet nicht nur für die e-Kommunikation, sondern auch für die Informationsbeschaffung hinwies. "Das bedeutet, das künftige Generationen jene Informationen, die heute das Internet anbietet, ebenfalls zur Verfügung haben und auf diese Materialquelle zurückgreifen werden können", unterstrich Konecny. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die automatische Speicherung für die Betreiber keinerlei höheren Aufwand bedeute. "Es ist eine kleine Maßnahme, jedoch eine bedeutende Maßnahme, durch die wir den Standard des Archivwesens auch für die nächsten Generationen sichern", schloss Konecny. (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003