FORMAT: Strafanzeige gegen Sonja Kohn und Bank Medici eingebracht

Wegen Betrugsverdacht in der Causa Bernard Madoff

Wien (OTS) - Diese Woche wurde die erste Strafanzeige in der US-Betrugsaffäre Bernard Madoff eingebracht. Konkret wurde Madoff-Geschäftspartner Bank Medici und deren Mehrheitseigentümerin Sonja Kohn bei der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe.

Die Verletzung der Paragrafen 146 ("Betrug") und 153 ("Untreue") des Strafgesetzbuches in der FORMAT exklusiv vorliegenden Sachverhaltsdarstellung vom 3. Februar 2009 beanstandet. Eingebracht wurde die zwölf Seiten starke Strafanzeige vom Wiener Rechtsanwalt Gabriel Lansky im Auftrag von Medici-Kunden, die in Madoff-Fonds investiert hatten. Seine Mandanten wurde laut Anzeige übel mitgespielt: "Die Fonds wurden den Anlegern von Sonja Kohn als Low Risk Fonds und absolut ‚mündelsicher’ verkauft. (...) Sonja Kohn bediente sich der zentralen Strategie, Beschaffer von Anlegern der Madoff-Fonds zu sein, um das betrügerische ‚System Madoff’ aufrechtzuerhalten." Zudem sei den Anlegern zu keinem Zeitpunkt mitgeteilt worden, dass die Gelder an Madoff geflossen sind.

Sonja Kohn - für sie gilt die Unschuldsvermutung - wollte sich zu den neuen Vorwürfen nicht äußern. Bank-Medici-Sprecherin Carolin Treichl gegenüber FORMAT: "Wir kennen die Strafanzeige nicht, daher können wir dazu keine Stellungnahme abgegeben."

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
FORMAT Business
Ashwien Sankholkar
01-21755-4126

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0002