1500. Patient bei "Therapie aktiv" eingeschrieben

Strukturierte Diabetes-Betreuung verhindert bzw. verzögert Folgeschäden

St. Pölten (OTS) - Donnerstag, 5. 2., in der Ordination von Dr. Simone Sporschill-Steeg. Ein normaler Arbeitstag für die Ärztin und ihr Team. Ein besonderer Tag für Herrn H.: Er hat sich entschlossen, mit seiner Ärztin aktiv seiner Krankheit - Diabetes mellitus Typ 2, dem so genannten Alterdiabetes - entgegenzuwirken. Seit zwei Jahren gibt es dazu ein Reformpoolprojekt der NÖ Gesundheitsplattform, "Disease Management Programm Diabetes Mellitus Typ 2 - Therapie aktiv". Hinter diesem komplizierten Namen steckt die Strategie, dass sich durch rechtzeitig beginnende und kontinuierliche ärztliche Betreuung, die auch eine Patientenschulung beinhaltet, Spätfolgen hintanhalten, bestenfalls sogar ganz vermeiden lassen. Dies sind beispielsweise Gefäßschäden, Augenschäden, diabetischer Fuß, Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Aber auch Herr H. wird als informierter Patient seinen Beitrag leisten - durch mehr Bewegung, Umstellung der Ernährungsgewohnheit etc. - indem er mit seiner Ärztin diese konkreten Ziele vereinbart. Wie schon 1499 Patienten in NÖ vor ihm, wird er künftig aktiv seiner Krankheit den Kampf ansagen. Ab April wird das Angebot auf ganz NÖ ausgerollt - damit gibt es "Therapie aktiv" flächendeckend für alle der rd. 50.000 Diabetiker in unserem Land.

Nähere Informationen beim Arzt des Vertrauens oder bei der NÖ Gebietskrankenkasse: Patienten-Hotline Tel.: 050899/3207 für Patienten und Ärzte-Hotline Tel.: 050899/3218 für Ärzte.

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 050899-5121

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGK0001