ÖH: VfGH Urteil bedauerlich - niedriges Alterslimit bei Studienbeihilfe äußerst problematisch

ÖH fordert eine Anhebung des Alterslimits bei der Studienbeihilfe

Wien (OTS) - Die Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH) bedauert in einer ersten Reaktion das Urteil des Verfassungsgerichthofs gegen eine 40-jährige Studentin, welche ihren Anspruch auf Studienbeihilfe geltend machen wollte. ÖH-Vorsitzender Samir Al-Mobayyed: "Aus unserer Sicht ist es falsch, dass ein derartig niedriges Alter als entscheidendes Kriterium für die Zuerkennung von Studienbeihilfe erachtet wird. Darüber hinaus ist es für uns unverständlich, wie die Politik einerseits lebenslanges Lernen bei jeder Gelegenheit propagiert, aber dann auf der anderen Seite bei der tatsächlichen Unterstützung von Betroffenen kneift. Hier wurden leider wieder einmal einige wichtige Entwicklungen verschlafen. Wir fordern daher eine unverzügliche Anhebung der Altersgrenze."

Weiters sichert die ÖH der Studentin auch für die Zukunft ihre Unterstützung zu. "Wir werden den Fall auch beim VwGH weiter beobachten und die Studentin bei ihrem Weg durch die Instanzen so gut wie möglich unterstützen. Wir hoffen darauf, dass sie mit ihrer Klage Erfolg hat.", so Al-Mobayyed abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH)
Peter Schweinberger, Pressesprecher
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
peter.schweinberger@oeh.ac.at http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001