GPA-djp zur AUA: Jetzt ist das Management gefordert

Jeder Arbeitsplatz im Unternehmen gleich viel Wert

Wien (GPA-djp/ÖGB) - "Angesichts der schwierigen Situation, in der sich das Unternehmen AUA befindet, ist unmissverständlich das Management gefordert, ein Gesamtkonzept für das Unternehmen auf den Tisch zu legen. Bei einem Gesamtanteil der Personalkosten von rund 17,5 Prozent ist es einfach nicht zielführend, die Sanierung des Unternehmens ausschließlich über die Reduktion der Lohn- und Gehaltskosten zu bewerkstelligen", so der stv. Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Karl Proyer.++++

Im Zusammenhang mit der Diskussion über mögliche Einsparungen stellt die GPA-djp auch klipp und klar fest, dass alle Arbeitsplätze in allen Unternehmensteilen gleich viel Wert sind. "Allen Beschäftigten ist die gewerkschaftliche Unterstützung sicher", so Proyer.

Eine Absenkung des Lohn- und Gehaltsniveaus im Unternehmen ist für die GPA-djp vor den heutigen Verhandlungen kein Thema. "Die AUA muss sich überlegen, wie sie ein Zukunftskonzept für das Unternehmen mit motivierten MitarbeiterInnen zustande bringt. Ständige öffentliche Ankündigungen von Verhandlungspunkten über die Medien sind wenig hilfreich", so Proyer abschließend.

ÖGB, 5. Februar 2009 Nr. 57

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003