Kunasek: "Regierung muss Lehrlingsmaßnahmen rasch umsetzen!"

Wien (OTS) - Die Qualität der Lehre und die Ausbildung junger Menschen ist seit jeher ein Anliegen von FPÖ-Nationalratsabgeordneten Mario Kunasek - nicht zuletzt deswegen agiert der Steirer für seine Partei auch als Lehrlingssprecher. Die Veröffentlichung der aktuellen Arbeitslosenzahlen lassen Kunasek an der Umsetzung der angekündigten Maßnahmen der Regierung zweifeln: "Besonders stark betroffen sind Jugendliche - dagegen vorgehen kann man nur mit fundierter Ausbildung!"

Auch das Arbeitsmarktservice (AMS) bestätigt: Je höher die Ausbildung, desto geringer das Arbeitslosenrisiko. Wie das AMS jüngst meldete, haben Personen, die nur Pflichtschulausbildung vorweisen können, ein mehr als doppelt so hohes Risiko arbeitslos zu werden als der Durchschnitt. Demnach waren 46,7 Prozent der arbeitslos Gemeldeten nur Pflichtschulabsolventen - im Vergleich dazu lag die Arbeitslosenquote bei Personen mit Lehrabschluss bei nur 5 Prozent, bei akademischem Abschluss gar nur bei 1,9 Prozent.

Für Kunasek die Bestätigung in Zahlen: "Wir als Freiheitliche Partei haben bereits des Öfteren in Richtung Bundesregierung appelliert, dass das Bildungsniveau für junge Menschen gesichert respektive ausgebaut werden muss!" In diesem Zusammenhang verweist Kunasek auf die angekündigten Punkte im Regierungsprogramm - darin findet sich unter anderem auch eine "Ausbildungsgarantie". "Leider haben die Lehrlinge und die Jugendlichen auf diese Programme bisher vergeblich gewartet", zweifelt Kunasek an der raschen Umsetzung der geplanten Maßnahmen von Rot-Schwarz.

Trotz steigender Arbeitslosenzahlen herrscht weiterhin ein eklatanter Fachkräftemangel in Österreich. Kunasek: "Auch hier muss die Bundesregierung verstärkt Anreize setzen, um Lehrlinge fundiert auszubilden und so den Fachkräftemangel zu kompensieren!" Auch bei der schlechten Beschäftigungssituation Ausländer betreffend sieht sich Kunasek durchaus bestätigt: "Diese hohe Arbeitslosenzahl ist definitiv der verfehlten Zuwanderungspolitik in den vergangenen Jahren zuzuschreiben. Minder qualifizierte Personen sind auf dem österreichischen Arbeitsmarkt nicht brauchbar und nicht vermittelbar!"

Der freiheitliche Lehrlingssprecher sieht im Fachkräftemangel und in der schlechten Beschäftigungssituation von Ausländern ein "klares Versäumnis der Beschäftigungs- und Zuwanderungspolitik vergangener Jahre" und fordert die Bundesregierung zur prompten Umsetzung des Maßnahmenkataloges auf.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0015