VP-Ekici ad Frauenberger: Eigenes Ferienprogramm für Migrantenkinder kontraproduktiv

Stadt Wien fördert Segregation statt Integration

Wien (VP-Klub) - "Die Ankündigung von Stadträtin Frauenberger im heutigen ’Standard’, an einem eigenen Ferienprogramm für Migrantenkinder zu arbeiten, zeigt einmal mehr die Inkompetenz der SPÖ in Angelegenheiten der Integration. Statt Kinder mit Migrationshintergrund zu integrieren, setzt die Stadt Wien auf Segregation. Eigene Ferienprogramme für Kinder mit Migrationshintergrund sind kontraproduktiv und arbeiten einer Parallelgesellschaft vor. Angesichts solch haarsträubender Ideen verwundert es nicht, dass die SPÖ sich bei den jüngst bekannt gewordenen Integrationsproblemen so überfordert zeigte - sind die Missstände doch seit Jahren bekannt. Die jetzigen Aussagen lassen für die Zukunft nichts Gutes erwarten. Das Versagen der SPÖ in der Integrationspolitik scheint prolongiert zu werden", so heute die Integrationssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Sirvan Ekici, in Reaktion auf die Ankündigung von SP-Stadträtin Frauenberger.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003