BZÖ-Fauland fordert Salzburger Auffanggesellschaft für insolvente Firmen

Burgstaller versagt, BZÖ bietet Lösung zur Arbeitsplatzsicherung an

Salzburg 2009-02-05 (OTS) - BZÖ-Salzburg Spitzenkandidat, Bündniskoordinator Markus Fauland wartet mit einem neuen Vorschlag auf, um in Salzburg Arbeitsplätze - beispielsweise bei MJ-Real - in letzter Sekunde zu sichern und zu erhalten. "Das Land Salzburg ist gefordert, eine Auffanggesellschaft für insolvente Firmen zu gründen. Hier könnten insolvente Firmen für kurze Zeit von dieser Auffanggesellschaft übernommen werden, um die Arbeitsplätze zu erhalten und inzwischen einen neuen Eigentümer zu suchen. Mit diesem BZÖ-Vorstoß könnten tausende Arbeitsplätze erhalten bleiben", erklärt Fauland.

Der BZÖ-Spitzenkandidat kritisierte auch SP-Landeshauptfrau Gabi Burgstaller wegen ihrer Untätigkeit speziell bei M-Real in Hallein, wo rund 500 Arbeitnehmer mit 1. März ihren Arbeitsplatz und damit wirtschaftliche Existenz verlieren. "Die EU hat bestätigt, dass die Landesregierung schon lange über die Schließungspläne informiert war. Burgstaller und Haslauer haben hier auf der ganzen Linie versagt. Wie ist das, Frau Burgstaller? Stimmen die Vorwürfe der EU und warum haben Sie nicht rechtzeitig gehandelt, sondern erst im Wahlkampf Scheingefechte gestartet?", so Fauland an die Landeshauptfrau.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006