FPÖ: Zanger: "Kein Traiskirchen in Judenburg!"

Wien (OTS) - Der obersteirische FPÖ-Nationalratsabgeordnete Wolfgang Zanger ist über die Absichten, in Judenburg eine Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge ähnlich wie in Traiskirchen einzurichten, entsetzt: "Wir lehnen das kategorisch ab und kündigen Protest- sowie Unterschriftenaktionen an!"

Schon lange wird spekuliert was es denn mit der Erstaufnahmestellen "im Süden Österreichs" auf sich hat. Von dieser mehr als unkonkreten Formulierung weicht Innenministerin Fekter seit einigen Monaten nicht ab. Nun sollen es - auch der "Kleinen Zeitung" zufolge - Insider schon mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wissen: Der Ort für diese Vorhaben wird Judenburg.

Zanger, selbst im Murtal beheimatet, führt aus: "Das derzeitige Gerichts- und Justizvollzugsgebäude wird wohl nicht mehr lange diesen Zwecken dienen. Die Justizvollzugsanstalt (JVA) fungiert nur mehr als Außenstelle für das Justizzentrum Leoben." Die Schließungspläne lassen eine Flüchtlings-Erstaufnahmestelle in Judenburg durchaus plausibel erscheinen.

Mit der Umsetzung eines solchen Erstaufnahme-Zentrum lässt man sich in der FPÖ nicht abspeisen. Zanger kündigt massive Proteste seitens der Partei an: "Protest- und Unterschriftenaktionen werden mit Sicherheit gegen dieses Vorhaben durchgeführt werden. Uns liegt die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger besonders am Herzen und die geht mit einem solchen Erstaufnahme-Zentrum sicherlich nicht konform!"

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004