ARBÖ: Spritsparend aus und in die Semesterferien

Wien (OTS) - Urlauberschichtwechsel am kommenden Wochenende. Wenn für die Schülerinnen und Schüler aus Wien sowie Niederösterreich am Sonntag die Ferien enden, geht's im Burgenland, Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg erst los. Wer mit Sack und Pack in den Urlaub fährt, muss aufgrund des Gepäcks und mit Dachträger mit einem Sprit-Mehrverbrauch von 1,5 Liter rechnen. Aber wer noch zusätzlich mit dem falschen Reifendruck und falscher Geschwindigkeit unterwegs ist, dessen Auto "frisst" sogar bis zu drei Liter mehr. Der ARBÖ hat die Tipps.

Wolfgang Grilnberger, Spritspar-Instruktor des ARBÖ Wien: "Mit rund 21 Prozent mehr an Sprit muss man rechnen, wenn das Fahrzeug voll beladen ist. Trotzdem gibt es noch ein paar Tipps, mit denen man den erhöhten Spritverbrauch in Grenzen halten kann."

Zwei Gründe für den Mehrverbrauch sind unumgänglich:

1. Fahrzeug voll beladen - plus ein Liter Sprit
Pro 100 Kilogramm Gewicht verbraucht ein Auto 0,3 Liter mehr. Bei einer Familie mit zwei Kindern, samt dem gesamten Ski-Gepäck kommt man rasch auf 300 Kilo zusätzliches Gewicht. Dies ergibt einen Sprit-Mehrverbrauch von rund einen Liter.

2. Ski- und Dachträger - plus 0,5 Liter
Moderne Autos haben eine strömungsgünstige Karosserie. Mit einem Dachträger verliert das Auto diesen Vorteil. Bei einem modernen Pkw liegt der Mehrverbrauch bei 0,5 Liter, vor allem wenn man schnell unterwegs ist. Trotzdem sollte die Skiausrüstung aus Verkehrssicherheitsgründen besser am Dach transportiert werden.

So kann man gezielt etwas gegen den Sprit-Mehrverbrauch tun:

1. Richtiger Luftdruck - sonst plus 0,3 Liter
Sobald das Auto voll beladen ist, braucht es einen höheren Reifendruck. Welcher Reifendruck richtig ist, steht in der Betriebsanleitung. Faustregel: Je zwei Bar zuwenig Reifendruck, kostet 0,3 Liter mehr Sprit.

2. Nicht über dem Höchstlimit fahren - sonst plus 1,5 Liter
Wer auf der Autobahn mit 140 km/h dahinfährt, verbraucht zirka 1,5 Liter mehr als bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h.

Noch drei spezielle ARBÖ-Urlaubstipps:

- Beim Berg-Abwärtsfahren immer einen Gang einlegen und nicht im Leerlauf fahren. Mit eingelegtem Gang wird in modernen Autos die Schubabschaltung aktiviert. "Das bewirkt, dass das Auto keinen Sprit verbraucht", erklärt Grilnberger.

- ARBÖ-Mitglieder mit einer MasterCARD bekommen bei jeder Avanti-Tankstelle den Sprit um drei Cent billiger.

- Teure Autobahntankstellen unbedingt meiden. Diesel und Benzin sind zumeist um 10 Cent teurer.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 89121-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001