Landwirte erkennen klar den Nutzen des AMA-Gütesiegels

Umfrage ergibt hohe Zustimmung auch bei Nicht-Mitgliedern

Wien (aiz.info) - Finanzielle Vorteile und ein hoher Imagegewinn sind für die heimischen Landwirte die wichtigsten Argumente für das AMA-Gütesiegel. Damit verbunden sehen sie auch steigendes Vertrauen in heimische Produkte und ein deutlicheres Qualitätsbewusstsein der Konsumenten. Dafür nimmt man auch ein höheres Maß an Bürokratie in Kauf. Der Hauptgrund, das AMA-Gütesiegel nicht zu führen, liegt im Umstand, dass es für den jeweiligen Betriebstypen kein Gütesiegel-Programm gibt. Dies sind die Ergebnisse einer AMA-Marketing-Umfrage, die keyquest Marktforschung Mitte Dezember 2008 unter 500 Landwirten durchgeführt hat.

Finanzielle Vorteile und Imagezugewinn als Hauptmotive

Die Hauptmotive für die Teilnahme am AMA-Gütesiegel-Programm liegen klar im finanziellen Vorteil (73% der Befragten) und im hohen Imagefaktor (68%). Aber auch Argumente wie "weil der Markt beziehungsweise der Abnehmer es fordert" und "weil es für die Direktvermarktung wichtig ist" rangieren ganz oben. Der Hauptgrund, das AMA-Gütesiegel nicht zu führen (36%), liegt in der Tatsache, dass es für den jeweiligen Betriebstyp einfach kein Gütesiegel gibt. Weitere Gründe gegen das AMA-Gütesiegel wären aus Bauernsicht zu strenge Auflagen und zu hoher Aufwand. Diese Argumente werden allerdings erst nachrangig genannt.

Konsumentenvertrauen und Qualitätsbewusstsein gesteigert

Bei der Frage nach dem Nutzen des AMA-Gütesiegels für die österreichische Landwirtschaft ist die Meinung der Bauern sehr eindeutig und übereinstimmend: Obwohl das AMA-Gütesiegel mit Bürokratie verbunden ist (79%), konnte das Label das Vertrauen der Konsumenten in heimische Produkte deutlich steigern (85%). Es trägt zu einem höheren Qualitätsbewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten bei (82%) und damit insgesamt zu einer höheren Lebensqualität (79%). Auch ist der überwiegende Anteil der Landwirte davon überzeugt, dass durch das AMA-Gütesiegel die Konsumenten mehr auf heimische Herkunft achten und mehr regionale Produkte im Supermarktregal zu finden sind. Die Auswirkungen auf die Preise werden dagegen eher neutral eingeschätzt. Das gilt sowohl hinsichtlich der Verteuerung der Produkte im Supermarkt als auch hinsichtlich der Verbesserung der Erzeugerpreise für die Teilnehmer am AMA-Gütesiegel-Programm.

Anerkannter Nutzen auch bei Nicht-AMA-Gütesiegel-Bauern

Besonders interessant ist die Tatsache, dass es in der Einschätzung des Nutzens des AMA-Gütesiegels zwischen Gütesiegel-Teilnehmern und Nicht-Teilnehmern zwar einen Niveauunterschied in der Grundtendenz, aber große grundsätzliche Übereinstimmung gibt. Die Gütesiegelbauern beurteilen den Nutzen des Qualitäts-Labels etwas positiver als die Nicht-Gütesiegelbauern. Aber auch letztere äußern sich dem AMA-Gütesiegel gegenüber mit hoher Zustimmung.

"Es ist überaus erfreulich, dass unsere Landwirte von ihrem AMA-Gütesiegel in einem so hohen Maße überzeugt sind und auch den deutlichen Nutzen von hoher Qualität und verlässlicher Herkunft erkennen. Damit sind unsere Bauern die besten Botschafter in eigener Sache. Das stetige, ehrliche Bemühen um Konsumentenvertrauen und Qualitätsbewusstsein spiegelt sich ja auch deutlich in den großen Erfolgen heimischer Produkte sowohl am nationalen als auch am internationalen Markt wider", erläutert Stephan Mikinovic, Geschäftsführer der AMA Marketing, die aktuelle Umfrage zum AMA-Gütesiegel.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Hermine HACKL
Leiterin Unternehmenskommunikation
Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH.
Dresdner Straße 68a, A-1200 Wien
Tel. *43/1/33151-404
Fax: *43/1/33151-499
Mobil 0664/837 61 78
E-Mail: hermine.hackl@ama.gv.at
Internet: www.ama-marketing.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001