AK Test: Preisvergleiche bringen für Handy-Neukunden Bares!

Nicht immer ist ein Handy plus Mobilfunkvertrag aus "einer Hand" billiger als ein vertragsfreies Handy

Wien (OTS) - Preise vergleichen lohnt sich für Handy-Neukunden. Denn nicht immer fährt man mit einem "Alles-inklusive-Paket" vom Handyanbieter besser als mit einem vertragsfreien Handy. Ein AK Test zeigt: Bei fast jedem fünften erhobenen Angebot war ein vertragsfreies Handy vom Elektrohändler plus SIM-Karte eines Mobilfunkanbieters gerechnet über 24 Monate günstiger als ein Mobilfunkvertrag mit Handy im Kombipack. "Doch der Weg zum günstigsten Preis führt über unübersichtliche Rabatte", sagt AK Konsumentenschützerin Daniela Zimmer.

Handys ab null Euro, Vergünstigungen und Bonusversprechen bei 24-monatiger Vertragsbindung - Mobilfunkanbieter umwerben KonsumentInnen heftig, damit sie zum Kombiangebot aus einer Hand greifen und sich an den Betreiber binden. Das Vertragshandy mit SIM-Sperre kann grundsätzlich nur im Netz des Anbieters verwendet werden. Seltener kommt der getrennte Kauf eines "freien" Gerätes aus dem Elektrohandel vor. Sie sind für alle Netze offen. Die SIM-Karte ist von einem Mobilfunkanbieter.

Der AK Test zeigt: Bei 16 Prozent der 100 erhobenen Angebote für Neukunden war der getrennte Erwerb von Handy und SIM-Karte um bis zu 161 Euro günstiger - gerechnet für 24 Monate - als die Webshop-Angebote der Mobilfunkanbieter. Konkret: Bei A1 wäre es bei fünf von 24 Vergleichsbeispielen billiger, ein freies Handy zu kaufen und nur die SIM-Karte mit Mindestvertragsdauer im A1-Onlineshop zu kaufen (Preisvorteil bis zu 161 Euro). Bei T-Mobile ergab sich eine Ersparnis von bis zu 154 Euro in sieben von 24 Fällen beim freien Handy plus SIM-Karte mit Mindestvertragsdauer im T-Mobile-Onlineshop. Bei Orange war es nur in einem von 18 Fällen billiger, das Handy im Web-Elektrohandel und die SIM-Karte mit (oder auch ohne) Mindestvertragsdauer in einem örtlichen Orange-Shop zu kaufen (Ersparnis jeweils 14 Euro). Bei Drei hätte man in drei von 18 Fällen bis zu 161 Euro gespart, das Handy bei Alternativanbietern und nur die SIM-Karte ohne Mindestvertragsdauer in einem örtlichen Drei-Shop zu kaufen. Bei Tele.Ring war in allen 16 Fällen das Webshop-Kombianbot des Mobilfunkanbieters günstiger als die Alternativen.

"Vergleichen bringts bei Vertragstarifen mit wenig Grundgebühr und bei teuren Handys", sagt Zimmer, "aber unübersichtliche, befristete Bonusse und Rabatte erschweren oft Vergleiche. Wer sämtliche Rabatte nutzen will, muss bei einigen Handyanbietern beim bloßen Kauf einer SIM-Karte eine 24-monatige Mindestvertragsdauer eingehen."

Die AK hat Preise von zwei teuren und mittelpreisigen und zwei Handys um null Euro im Webshopangebot von A1, T-Mobile, Orange, Drei und Tele.Ring (keine hochpreisigen Geräte) untersucht. Verglichen wurden die Gesamtkosten der Kombianbote über die Mindestvertragsdauer von 24 Monaten (Handykaufpreis, Grundgebühren, Rabatte, allfällige Versandspesen bei Web-Bestellung) mit den Gesamtkosten, die beim Kauf des selben Handys bei günstigen Online-Elektrohändlern, Firmensitz Österreich, und Kauf einer bloßen SIM-Karte bei den Mobilfunkanbietern (mit oder ohne Bindung) anfallen.

SERVICE: Die Erhebung finden Sie unter www.arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
tel.: (+43)664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003