ÖSTERREICH: Glawischnig für Grenze bei Manager-Gehältern

Grün-Chefin: Pläne des US-Präsidenten sollten auch bei uns eingeführt werden

Wien (OTS) - Die Grüne Bundessprecherin Eva Glawischnig fordert eine Obergrenze bei Gehältern jener Manager, die vom Staat finanzielle Hilfe in Anspruch nehmen. Im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Donnerstag-Ausgabe) meint Glawischnig zu entsprechenden Plänen in den USA: "Das ist der absolut richtige Weg. Das sollte als Vorbild für Österreich gelten."
Die Grenze dafür könnte wie in Deutschland bei etwa 500.000 Euro liegen. "Das ist wahrlich noch bei Weitem genug Geld", so Glawischnig.
Die jetzigen Regelungen und Auflagen für staatlich gestützte Unternehmen seien "zu schwach" und würden zu kurz greifen. Glawischnig: "Die Gier war maßgeblich ausschlaggebend für die Krise, da müssen jetzt einfach neue Wege beschritten werden."
Zusätzlich kann sich Glawischnig generell die Deckelung von Manager-Gagen in staatsnahen Betrieben vorstellen.

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002