Fürst Karl "Kari" Schwarzenberg, der amtierende EU-Ratsvorsitzende, ist einigermaßen besorgt:

"Wir alle haben zwei sehr, sehr schwere Jahre vor uns"

Wien (OTS) - Prag, Wien.- Tschechien hat im ersten Halbjahr 2009
die EU-Präsidentschaft inne, der Prager Außenminister Fürst Karl Schwarzenberg ist EU-Ratsvorsitzender. Er sorgt sich - um Europa und die Konsequenzen der Finanzkrise. In der jüngsten Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS spricht er illusionslos davon, dass alle EU-Staaten wegen der Krise "draufzahlen" würden. Sowohl finanziell, wie vermutlich fast alle Regierungsparteien in der Union bei nächsten Wahlen auch politisch. Denn die Schwierigkeiten, ausgelöst von der Weltwirtschaftskrise, würden für die Bevölkerungen in den nächsten zwei Jahren "ganz gewaltig ansteigen". Um Populisten und Radikalismen Einhalt zu gebieten, fordert er eine politische Globalisierung. Schwarzenberg: "Europa muss aufwachen, sich am Riemen reißen, sich auf ganz neue Gegebenheiten einstellen, es kann sich keine Solostücke mehr erlauben", denn die Welt sei mit den zusätzlichen Playern China, Indien und Südamerika zu einem neuen, größeren Orchester geworden, wo Europa nur mehr eine von vielen Geigen spiele.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0006