Vermutlicher Mörder in einer Internationalen Polizeiaktion in Österreich gefasst

Täter nach grausamen Mord in einer internationalen Zielfahndung in Österreich geschnappt.

Wien (OTS) - Der deutsche Staatsbürger Heiko K steht in Verdacht, im Januar dieses Jahres den deut. Staatsangehörigen Markus Schindlbeck in dessen Wohnung in München getötet zu haben. Die Identifizierung des Leichnams gestaltete sich äußerst schwierig, da Kopf, Beine und Arme vom Torso des Opfers abgetrennt waren.

K. flüchtete zunächst mit dem PKW des Opfers nach Italien, wo dieser vermutlich untertauchen wollte. Nach einer Blitz-Informationen der Zielfahndung München, dass sich der Gesuchte wieder im österreichischen Bundesgebiet aufhalten soll, setzten sich die Zielfahnder des Bundeskriminalamtes auf die Spur des vermutlichen Mörders.

Durch die beispielgebende Zusammenarbeit zwischen dem Münchner Amtsgericht und der Staatsanwaltschaft Wien war es den Zielfahndern innerhalb kürzester Zeit möglich die Zielperson in Österreich zu lokalisieren.

Nachdem Einsatzkräfte in Alarmbereitschaft versetzt wurden, versuchte der Verdächtigte Richtung Ungarn zu flüchten. 100m vor Verlassen des österreichischen Bundesgebietes wurde K. von Einsatzkräften der Polizeiinspektion Nickelsdorf (Burgenland) gestellt und verhaftet.

Rückfragen & Kontakt:

Helmut Greiner, Oberst
Pressestelle des Bundeskriminalamtes
Mobil: 0664 8132128

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001