Auch FPÖ- und RFS-Vertreter sagen Teilnahme an heutigem Club2 ab

ORF-Inszenierung zur Beschmutzung des Amtes des Dritten Präsidenten sowie künstliches Aufkochen der Diskussion um Martin Graf

Wien (OTS) - Der Vertreter der FPÖ, DI Walter Asperl, sowie des RFS, Philipp Schrangl, sagen vor aktuellem Hintergrund ihre Teilnahme am heutigen Club2 des ORF ab und teilen die Meinung von Nationalratspräsident a. D. Dr. Andreas Khol.

Ursprünglich habe es noch geheißen, eine politisch-intellektuelle Diskussion über die Begrifflichkeiten rechts und links abzuhalten, mittlerweile habe sich aber unzweifelhaft herausgestellt, dass es sich um eine offensichtlich politische Inszenierung mit dem Ziel handelt, das Amt des Dritten Nationalratspräsidenten zu beschädigen und die Debatte über Martin Graf künstlich wieder aufleben zu lassen, die in Wahrheit mangels Grundlage längst schon für beendet erklärt worden ist.

Der ORF bekomme immer mehr eine linkslinke Schlagseite. Wir wünschen den heutigen Diskussionsteilnehmern, die sich aus ehemaligen KPÖ-Funktionären (Christa Zöchling), Kandidaten der sozialistischen Linkspartei (Margarita Döller) sowie einem LIF-Exponenten (Volker Kier) zusammensetzt, einen interessanten Diskussionsverlauf, weisen aber gleichzeitig darauf hin, dass wir das zu einem massiven Thema im Stiftungs- und Publikumsrat machen werden. Eine derartige Vorgangsweise kann weder demokratie- noch medienpolitisch akzeptiert werden.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010