Bures: Initiative für mehr Kindersicherheit im Straßenverkehr

Kindersicherungsseminare und bessere Information um Kindersicherungsquote zu erhöhen

Wien (BMVIT) - =

"Bessere Information über richtige Kindersicherung
führt oft schon zu mehr Sensibilität und höherem Bewusstsein", so Verkehrsministerin Doris Bures, die mit Kindersicherungsseminaren und verstärkter Information der Zunahme der Anzahl ungesicherter oder mangelhaft gesicherter Kinder im Auto entgegentreten will. "Die Erwachsenen sollen darin unterstützt werden, ihren kleinen Passagieren die größtmögliche Sicherheit zu bieten", so Ministerin Bures. Künftig werden Kindersicherungsseminare bei Verletzung der Kindersicherungspflicht im PKW angeordnet werden, erläuterte Bures. ****

Die fatalen Folgen von mangelhafter oder falscher Sicherung von Kindern im Auto werden von vielen AutofahrerInnen oft unterschätzt, so Bures. Deshalb will sie das Sicherheitsbewusstsein der Lenker noch besser fördern. Internationale Studien beweisen, dass rund zwei Drittel aller Kindersitze falsch montiert oder die Kinder darin fehlerhaft gesichert sind. Die Zahlen zeigen also deutlich, dass die mangelhafte Kindersicherung ein großes Problem darstellt. Neben der Erstellung von Kindersicherungsseminaren, die beim Vormerkdelikt "fehlende oder mangelhafte Kindersicherung" schlagend werden, setzt die Ministerin auf stärkere Information.

Ein Info-Folder des Verkehrsministeriums zur richtigen Kindersicherung im PKW ist bereits erhältlich. Die Broschüre beantwortet alle Fragen rund um die Sicherheit von Kindern im Auto:
von der richtigen Position des Kindersitzes, über die sichere Befestigung des Sitzes bis hin zu rechtlichen Fakten. "Ich möchte diese Broschüre gerne auch der Baby-Erstausstattung, die an frischgebackene Eltern in den Krankenhäusern verteilt wird, beilegen", so Bures. Damit würde die Information schon bei den Eltern ankommen, bevor das Kind überhaupt zum ersten Mal im Auto sitzt, so die Ministerin.

Service: Die Broschüre ist zum Download auf der BMVIT-Homepage unter folgendem Link erhältlich:

http://www.bmvit.gv.at/service/publikationen/verkehr/strasse/sicherun
terwegs.html

(Schluss) ar

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk, Pressesprecherin
Telefon: +43 (0) 1 711 6265-8121
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002