ÖH: Zweitstudium muss ebenfalls gebührenfrei werden - Verwirrspiel muss beendet werden

Gesetz vom 24. September leistungsfeindlich und ungerecht - Reparatur überfällig

Wien (OTS) - Die Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH) unterstreicht die Notwendigkeit einer umgehenden Korrektur der Gesetzesbeschlüsse vom 24. September 2008. ÖH-Vorsitzender Samir Al-Mobayyed: "Stück für Stück kommen langsam alle Probleme ans Tageslicht, vor denen wir schon vor den Beschlüssen vom 24. September 2008 im Nationalrat gewarnt haben. Es ist uns bis heute unverständlich, wieso dieses Gesetz so beschlossen wurde, trotz unserer warnenden Hinweise. Wir fordern die Bundesregierung dazu auf, diese leistungsfeindlichen Schlampereien umgehend zu korrigieren und damit den gesamten Studiengebühren ein für alle Mal ein Ende zu bereiten."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH)
Peter Schweinberger, Pressesprecher
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
peter.schweinberger@oeh.ac.at http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001