SPÖ-Sportsprecher Krist: Anti-Korruptionsgesetz ändern

FPÖ soll bei Wahrheit bleiben

Wien (SK) - "Der heutige Sportausschuss war ein besonders konstruktiver", betonte SPÖ-Sportsprecher Hermann Krist gegenüber dem SPÖ-Pressedienst am Dienstag. Umso erstaunter zeigte er sich ob der Aussendung von FPÖ-Sportsprecher Kickl. "Kickl war offensichtlich in einem anderen Ausschuss, denn sonst hätte er Sportminister Darabos gehört", so Krist. Sportminister Darabos hat zur "Causa Mayer" eindeutig festgestellt, dass in diesem Fall sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Disziplinarbehörden tätig waren, die Untersuchungen wurden jedoch eingestellt. Im Übrigen hat Darabos angeordnet, dass Mayer, der als Beamter im Dienste des Bundesheeres tätig ist, keinen Kontakt mehr zu Sportlern im Bundesheer hat und nicht mehr als Trainer arbeiten darf. Er wurde mit Verwaltungsaufgaben betraut. "Kickl soll keine Unwahrheiten verbreiten", so Krist. ****

Hinsichtlich der Aussprache im Sportausschuss hob Krist besonders die Einigung auf Änderung des Anti-Korruptionsgesetzes und die Weiterentwicklung des Anti-Dopinggesetzes hervor. "Ich unterstütze den Vorschlag der Grünen nach einer breiten parlamentarischen Enquete zum Thema Anti-Doping unter Einbeziehung nationaler und internationaler ExpertInnen und SportlerInnen, angesichts der derzeitigen Diskussion sollten wir diese so schnell wie möglich vorbereiten!", so Krist. Weiters unterstrich Krist die Forderung nach einer Änderung des Anti-Korruptionsgesetzes, da dieses vor allem das Sportsponsoring gefährde.

Als positiven Schritt nannte Krist den neuerlichen Anlauf zur Verbesserung des Berufssportgesetzes. "Hier geht’s der SPÖ vor allem darum, SportlerInnen und TrainerInnen bestmöglich sozialrechtlich abzusichern", so Krist.

"Die Zusammenarbeit im heutigen Ausschuss hat wieder einmal bewiesen, dass die medialen Stürme eines Herrn Westenthaler im Vorfeld des Sportausschusses eher ein Mailüfterl waren, die klar definierten Ziele sprechen hier eine andere Sprache", so Krist abschließend. (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001