BZÖ-Widmann: VP-Pühringer soll nicht Papst spielen

Bischof Wagner soll von Linkskatholiken faire Chance bekommen

Linz 2009-02-03 (OTS) - "LH Pühringer soll die Kirche im Dorf lassen und sich nicht als Personalchef der katholischen Kirche in Oberösterreich aufspielen. Seine einseitigen Wortspenden gegen den neuen Linzer Weihbischof Wagner sind mehr als entbehrlich. Die Trennung von Kirche und Staat soll und kann auch ein ÖVP-Landeshauptmann nicht aufheben. Gerade Bischof Wagner hat in Windischgarsten eine der besten Pfarren Oberösterreichs mit einer regelmäßig gefüllten Kirche in den heiligen Messen und einer bestens funktionierenden Jugendarbeit. Nur weil Wagner einigen bezahlten Kirchenfunktionären und Linkskatholiken nicht ins Konzept passt, wird er von diesen sofort schlecht gemacht. Man soll Wagner an seinen Taten für die Menschen und die Kirche messen und ihn nicht heuchlerisch vorverurteilen. Das alleine gebietet der Anstand und der zwischenmenschliche zivilisierte Umgang miteinander", so BZÖ-Landessprecher Abg. Mag. Rainer Widmann Richtung LH Pühringer und der sich neu formierenden linken Jagdgesellschaft, die nach dem Modell der seinerzeitigen Agitation gegen Bischof Krenn nun in Wagner ihr neues Opfer zu finden glaubt.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Oberösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001