Erich Haider: Arbeitslosigkeit - Handeln statt nur reden

Dramatischer Anstieg der Arbeitslosigkeit in OÖ, besonders auch bei Jugendlichen

Linz (OTS) - Der dramatische Anstieg der Arbeitslosigkeit in Oberösterreich im Ausmaß von 21,7 % darf nicht einfach hingenommen werden.

"Die Situation am Arbeitsmarkt in Oberösterreich erfordert sofortiges Handeln. Daher muss der Arbeitsmarktgipfel am 9. Februar für konkrete Maßnahmen und Beschlüsse genützt werden. Er darf nicht wie von der ÖVP angekündigt als Erfahrungsaustausch und Diskussionsrunde angelegt werden. Wenn die Arbeitslosigkeit um mehr als ein Fünftel in die Hohe schnellt und bei jungen ArbeitnehmerInnen um 32,9 % anschwillt, muss es sofort neue Wege geben", steht für Erich Haider, Vorsitzender der SP OÖ, fest.

In Oberösterreich lägen konkrete Projekte auf dem Tisch. So könne im Bereich des privaten Wohnbaus durch eine Aufstockung des Wohnbaubudgets sofort eine Offensive für die thermische Sanierung gestartet werden. In dieser Maßnahme liege ein besonders hohes Potential zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in den einzelnen Regionen, zur Senkung der Energiekosten für die Haushalte und zum Schutz der Natur, nennt Haider ein konkretes Beispiel.

"Auch ohne Evaluierung bis April steht fest, dass das 1. Konjunkturpaket des Landes nicht ausreicht. Das Land darf daher auch in dieser Frage nicht auf Termine warten, sondern muss sofort handeln. Viele Schul-, Kindergarten- und Pflegeheimprojekte harren der Umsetzung. Das Land muss das Geld für diese Zukunftsinvestitionen in die Hand nehmen. Der weiterhin drohende Anstieg der Arbeitslosigkeit duldet kein Warten und reden", macht Erich Haider klar.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002