FPÖ: Herbert: Öffentlicher Dienst tut zu wenig im Bereich der Jugendarbeitslosigkeit

Regierung soll endlich handeln und angekündigte Maßnahmen umsetzen

Wien (OTS) - "Nach den alarmierenden Arbeitslosenzahlen im Jänner muss die Regierung endlich rasch handeln", stellte heute der freiheitliche Bereichssprecher für den Öffentlich Dienst NAbg. Werner Herbert fest.

"Insbesondere der Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit um 22,9 % zeigt, dass hier die im Regierungsprogramm angeführte Ausbildungsgarantie für die Jugend endlich rasch und zielorientiert umgesetzt werden soll, so Herbert weiter. Gerade der Öffentliche Dienst sei hier aber säumig, da nach Medienberichten an die 80 Ausbildungsplätze nicht ausgenützt seien und hier jungen arbeitssuchenden Menschen zusätzlich eine berufliche Zukunft geboten werden könnte. "Nicht nur diese freien Lehrstellen sind umgehend zu besetzen, sondern darüber hinaus sind auch die von SPÖ und ÖVP im Regierungsübereinkommen versprochene Ausbildungsgarantie für die Jugend sofort umzusetzen", fordert Herbert.

Gerade der Öffentliche Dienst sollte in schweren wirtschaftlichen Zeiten hier Vorbildwirkung zeigen und mit guten Beispiel vorangehen, so Herbert, der abschließend die Regierungskoalition auffordert, ihre angekündigten Maßnahmen im Bereich der Jugendbeschäftigung und Lehrlinge endlich umzusetzen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010