Petrovic sieht Ernennung von neuem Linzer Weihbischof kritisch

Furcht vor Harry Potter für Papst bedeutender als Holocaust-Leugnung

Wien (OTS) - Die Klubobfrau der Grünen in Niederösterreich, Madeleine Petrovic, sieht die Ernennung von Reinhard Maria Wagner zum neuen Linzer Weihbischof kritisch: "Grundsätzlich ist die Trennung von Staat und Kirche, außer in den vertraglich geregelten Punkten der Berührung wie etwa in Sachen religiöser Schulunterricht, ein wichtiges und von allen zu beachtendes Prinzip. Bislang war es eher der Staat, der es in manchen Bereichen für ChristInnen schwer gemacht hat, die staatlichen Normen ohne Wenn und Aber zu befolgen, insbesondere im Bereich von Fremden- und Asylrecht. Mit der Bestellung des Linzer Weihbischofs signalisiert der Papst, dass ihm die Furcht vor erfolgreicher Fantasy-Jugend-Lektüre wichtiger ist als die staatlich sehr zu Recht geahndete Relativierung der Shoa. Eine derartige Wertung kann nicht mehr schweigend zur Kenntnis genommen werden, insbesondere da dem amtierenden Papst nicht Unwissenheit zu unterstellen ist".

"Das Prinzip des Nicht-Eingreifens in kirchliche Bestellungsvorgänge ist freilich weiterhin zu beachten, doch gerade angesichts der durchaus nötigen und angebrachten Sorge um die inhaltliche Ausrichtung des islamischen Religionsunterrichts und die rechtsstaatliche Basis der Lehrenden, kann und darf es bei christlichen Amts- und Würdenträgern keinen anderen Maßstab geben", fordert Petrovic.

Die Kirchen sind auf Basis von Grundwerten, Grundrechten und Verfassung dazu berufen, ihren Gläubigen nahe zu bringen, was Gottes ist. Dem 'Kaiser', in Gestalt des republikanisch-demokratisch verfassten Staates, obliegt es, das einzufordern, was des Kaisers ist. Ohne Wenn und Aber. "Das Verbotsgesetz gehört unabdingbar zu den Inhalten, die der Staat ohne religiöse Toleranz - sie wäre hier fehl am Platz - zu verteidigen hat. Das gilt für alle BürgerInnen genau so wie für alle staatlichen und kirchlichen AmtsträgerInnen. Es wäre traurig, wenn ein deutscher Papst daran erinnert werden müsste", schließt Petrovic.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003