SJÖ unterstützt AK-Vorschläge: Lehrwerkstätten ausbauen!

Bundesregierung muss unverzüglich Maßnahmen ergreifen, um die Explosion der Jugendarbeitslosigkeit aufzuhalten

Wien (SK) - Dringenden Handlungsbedarf sieht Wolfgang Moitzi, Verbandsvorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ) für die Bundesregierung. "Österreichs Jugendliche brauchen jetzt ein Arbeitsmarktpaket, das gezielt auf ihre Bedürfnisse zugeschneidert ist. Dafür muss der Bedarf an Ausbildungs- bzw. Lehrplätzen mit öffentlichen Lehrwerkstätten abgedeckt werden. Das Credo, das 2007 bei der Präsentation der Ausbildungsgarantie ausgegeben wurde, muss auch heuer gelten: Kein/e Jugendliche/r darf auf der Straße stehen", unterstützt Moitzi die Vorschläge der AK. ****

Moitzi weiter: "Budgetdisziplin darf in Zeiten wie diesen, wo Zehntausende Jugendliche mehr um ihre Zukunft fürchten müssen, keine Rolle spielen. Jetzt muss Geld in die Hand genommen werden, um den Jugendlichen Sicherheit zu geben. Ausbildungsgarantie darf keine leere Worthülse sein, sondern ein klarer Auftrag, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen." Moitzi fordert weiter Konsequenzen für Betriebe, die jetzt auf Lehrlingsausbildung verzichten: "Betriebe, die jetzt glauben, auf Lehrlinge und junge ArbeitnehmerInnen verzichten zu können, sollen auch Konsequenzen fürchten müssen, wie beispielsweise die Nicht-Berücksichtigung bei Aufträgen aus öffentlicher Hand. Und sie sollten in einen Lehrlingsfonds einzahlen, der jenen Betrieben zu Gute kommt, die Lehrlinge ausbilden." (Schluss)

Rückfragehinweis:
SJÖ
Philipp Lindner
0699/81 25 22 41
philipp.lindner@sjoe.at
www.sjoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001