Mikl-Leitner: Gezielte Maßnahmen zur Unterstützung der ArbeitnehmerInnen

Arbeitnehmerpaket soll Konjunktureinbruch abfedern

St. Pölten (NÖI) - Die abkühlende Konjunktur und schwierige Wirtschafts- und Finanzlage hat auch vor Niederösterreich nicht halt gemacht. Niederösterreich muss nunmehr seit Dezember 2008 einen Anstieg an Arbeitslosigkeit verzeichnen. So ist die Arbeitslosigkeit im Jänner 2009 um 8,6 Prozent gestiegen. Niederösterreich ist damit immer noch deutlich besser als der Bundesschnitt von Plus 12,2 Prozent. Umso notwendiger war es, dass Niederösterreich rechtzeitig den Ernst der Lage erkannt hat und gezielte Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit gesetzt hat, erklärt die für den Arbeitsmarkt zuständige VP-Landesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner.

So haben wir bereits im Vorjahr ein 350 Mio. Euro schweres Konjunkturpaket für die niederösterreichische Wirtschaft geschnürt und im Jänner 2009 ein zusätzliches Paket ins Leben gerufen.

Eine eigene Arbeitnehmer-Hotline ist die erste Ansprechstelle und Drehscheibe für ArbeitnehmerInnen in schwierigen Zeiten. Ziel ist es, den ArbeitnehmerInnen die Angst um ihren Arbeitsplatz zu nehmen, jene Menschen zu beraten, die ihren Arbeitsplatz verloren haben oder sich für die Angebote des Landes Niederösterreich interessieren. Unter der Telefonnummer: 02742/ 9005-9555 stehen von Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 16 Uhr und am Freitag von 8 Uhr bis 13 Uhr ExpertInnen mit Rat und Hilfe zur Verfügung, so Mikl-Leitner.

Eine weitere Maßnahme des Arbeitnehmerpaketes ist die Bildungskarenz plus, in deren Rahmen vor allem jene ArbeitnehmerInnen, die in Klein- oder Mittelbetrieben beschäftigt sind, die Möglichkeit bekommen sollen, in Bildungskarenz zu gehen. Es ist dies auch eine Möglichkeit für Unternehmen, in Zeiten einer schwächeren Konjunktur, ihren ArbeitnehmerInnen nicht freisetzen zu müssen, sondern diese in Bildungskarenz zu schicken. Das AMS bezahlt dafür bis zu 55 Prozent des Nettogehaltes des Arbeitnehmers und das Unternehmen teilt sich mit dem Land die Kosten für die Kurse. Mit dieser Maßnahme können bis zu 400 Menschen vor der drohenden Arbeitslosigkeit geschützt werden, so Mikl-Leitner.

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9020 DW 141
www.vpnoe.at

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001