BZÖ-Fauland: Arbeitslosenstatistik zeigt verfehlte Wirtschaftspolitik

100 Millionen zu Förderung der KMU’s bereitstellen

Salzburg (OTS) - "Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen in Salzburg
um 26,6 Prozent ist alarmierend, nun muss blitzschnell gehandelt werden", erklärt der Salzburger BZÖ-Spitzenkandidat Markus Fauland. Er fordert landesspezifische Konjunkturmaßnahmen, um die negative Entwicklung abfedern zu können. Dabei muss der Schwerpunkt auf der Hilfe der Klein- und Mittelbetriebe als Stütze der heimischen Wirtschaft liegen, so Fauland. "100 Mio. Euro sollten dazu rasch aus dem laufenden Budget freigemacht werden, statt umständlich über Anleihen zu arbeiten."

Jetzt räche sich die falsche Wirtschaftspolitik im Land Salzburg, erklärte Fauland. "Jahrelang wurden Förderungen an ausländische Unternehmen vergeben. Was aber in Krisenzeiten passiert, zeigt M-real deutlich: Da wird von den Managern gelogen und schließlich stehen Salzburger ohne Job da", so Fauland.
Nur die gezielte Förderung der KMU’s sichert laut Fauland den Fortbestand an Arbeitsplätzen. Deshalb sei es höchste Zeit, dieses für das Land wichtige Unternehmertum zu stärken.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003