ÖSTERREICH: Weihbischof Wagner steht zu Harry-Potter-Aussagen

Wagner im ÖSTERREICH-Interview: "Islam ist eine Gefahr. Fraglich, ob er mit Demokratie in Zusammenhang gesehen werden kann."

Wien (OTS) - Im Interview für die Montagausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH betont der neu ernannte Linzer Weihbischof Gerhard Maria Wagner, er stehe zu seinen Aussagen, die Harry-Potter-Romane seien "satanisch". Wagner gegenüber ÖSTERREICH: "Damit bin ich nicht alleine. Auch wenn man da in ein Wespennest hineinsticht, wenn man sich um die Kinder Gedanken macht, stehe ich dazu.
Auch seine Meinung, Naturkatastrophen seien die Folge von geistiger Umweltverschmutzung, bestätigt er im ÖSTERREICH-Interview:
"Es gibt einen Zusammenhang zwischen Naturkatastrophen und geistiger Umweltverschmutzung. Man sieht, wo es hinführt, wenn ich immer mehr haben will, die Welt ausbeutet." Er wolle aber nicht so interpretiert werden, in Naturkatastrophen "eine Strafe Gottes" zu sehen.
Wagner nimmt im ÖSTERREICH-Interview auch zur aktuellen Diskussion über islamischen Religionsunterricht Stellung. Auf die Frage, ob islamische Religionslehrer durch den Verfassungsschutz kontrolliert werden sollten, meint Wagner: "Wenn die Demokratie infrage gestellt wird, ja. Es ist eine wichtige Frage, ob der Islam überhaupt mit der Demokratie in Zusammenhang gesehen werden kann. Der Islam ist tatsächlich eine Gefahr."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003