Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar "Kleines Einmaleins der Wirtschaft..." (von Claudia Grabner)

Ausgabe, 1. Februar 2009

Klagenfurt (OTS) - Wie viel Kaltschnäuzigkeit verträgt unser Finanzsystem? Wie viel Überheblichkeit ist duldbar? Das kleine Einmaleins der Wirtschaft, auf das sich Kaltschnäuzigkeit und Überheblichkeit berufen - hat es die Krise nicht obsolet gemacht? Da zögert der Staat nicht, auf Steuerzahlerkosten (was sonst?) den Banken mit Milliardenhilfen beizustehen und die Banken? Vertrauen sich gegenseitig nicht, was für sie Rechtfertigung genug ist, weiterhin nach eigenem Belieben zu agieren. Da sponsert der Staat auf Steuerzahlerkosten (was sonst?) die Autoindustrie mit rätselhaften Verschrottungsprämien - und der Autohandel? Reagiert einfach entsprechend den Marktgesetzen, was für ihn Rechtfertigung genug ist, auf die steigende Nachfrage mit steigenden Preisen zu antworten. Da wie dort: Handkuss, lieber Konsument! Beide Male Blödmann. What else? Und so klammert er sich, der liebe Konsument, an die tollkühnen Worte, die ihn vom Weltwirtschaftsforum aus Davos erreichen: Die moralischen Kriterien sind neu anzusetzen. Dem ist nur ein ! hinzuzufügen ...

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001