Erich Haider: Banken - Geld für Arbeitsplätze bereit stellen

Nach Staatshilfe haben Banken die Pflicht Investitionen für Arbeit zu finanzieren

Linz (OTS) - Die Klagen von Belegschaftsvertretern in den oberösterreichischen Betrieben werden immer lauter. Der Tenor dabei:
Die Unternehmen haben Probleme ihre Investitionen zu finanzieren. "In der derzeitigen Lage ist es für die Sicherung der Arbeitsplätze äußerst wichtig, dass die Banken geplante Investitionen auch finanzieren. Ich bin überzeugt davon, dass auch die Banken nach der Hilfe durch den Staat für den Finanzsektor die Pflicht und Verantwortung dafür haben. Denn es stehen nicht die Bilanzen der Banken im Mittelpunkt sondern die Sicherheit für Arbeitsplatzinvestitionen", machte Erich Haider, Vorsitzender der SP OÖ, deutlich.

In dieser Frage seien sich die Betriebsräte und Unternehmer absolut einig und zögen an einem Strang. Gemeinsam wolle man hier mehr Verständnis und Hilfe von den Banken. Besonders in einer Zeit in der ohnehin viele Investitionen wegen der unsicheren Aussichten zur Wirtschaftslage zurückgestellt würden. Da sei es doch nur logisch, jenen die sinnvolle Projekte und Beschäftigung sichern wollten, auch die Finanzierung zu ermöglichen, steht für Haider fest.

"Bundeskanzler Werner Faymann und die öffentliche Hand haben ihre Verantwortung wahrgenommen und helfen den Banken und Betrieben, damit die Menschen Arbeit haben. Die Banken sind eingeladen diesem Beispiel zu folgen und ihre Verantwortung in Sachen Investitionsfinanzierung wahrzunehmen", ist Landeshauptmannstellvertreter Erich Haider überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001