Kernstock: Wollsdorf: Konjunkturkrise schlägt weiter auf Niederösterreich durch

Manche Unternehmen zeigen wenig Sensibilität im Umgang mit den MitarbeiterInnen

St. Pölten, (SPI) - "Die heute bekannt gewordene Schließung des Standortes Wilhelmsburg des steirischen Lederherstellers Wollsdorf zeigt einmal mehr, dass die Konjunkturkrise weiter auf Niederösterreich durchschlägt. Dass vor allem Automobilzulieferer als erste davon betroffen sind, zeichnete sich leider schon lange ab. Nicht vergessen werden dürfen aber jene Unternehmen, die von Aufträgen dieser Zulieferer abhängig sind. Dies sind vor allem kleinere und mittlere Unternehmen, die für ihre Auftragsausfälle kaum Ersatz finden können", so der St. Pöltner SPNÖ-LAbg. Otto Kernstock.****

"Einmal mehr sind zusätzliche Anstrengungen zur Bekämpfung der Konjunkturkrise einzufordern. Die Vorschläge der SPNÖ liegen mit dem mit 500 Millionen Euro dotierten Zukunftsfonds, der NÖ-Holding für Sanierung und Zwischenfinanzierung oder einer eigenen ‚NÖ-Anleihe’ zur Unterstützung von kleineren und mittleren Unternehmen auf dem Tisch. Mit diesen Maßnahmen könnte jene ‚Überbrückungshilfe’ angeboten werden, die sicher gebraucht wird. Sie könnte für viele Unternehmen für die vor ihnen liegenden schweren Monate oder Jahre die notwendige ‚Überlebenshilfe’ bedeuten", so Kernstock, der im gleichen Atemzug auch die aktuelle Vorgehensweise der Wollsdorf-Zentrale kritisiert. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Wilhelmsburg wurden heute völlig überrumpelt, von einer Stunde zur anderen heißt es: Kein Job mehr! Bei allem Verständnis für die schwierigen Rahmenbedingungen sind es Menschen, die gemeinsam mit ihren Familien nun vor einer sehr schwierigen Zeit stehen. Seitens der Stadtgemeinde Wilhelmsburg angebotene Gespräche über eine Sicherung des Standortes oder notwendiger Unterstützungen, u.a. mit den Wirtschaftsverantwortlichen des Landes, oder Vorschläge betreffend Kurzarbeit wurden von der Geschäftsleitung heute leider sofort und ohne Begründung abgelehnt", so LAbg. Otto Kernstock abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004