AvW-Anleger schließen sich Strafverfahren gegen Ex-Prokuristen an

Graz (OTS) - Während einige Anleger versuchen, über außergerichtliche Wege zu Zahlungen seitens der AvW zu kommen, haben sich nunmehr einige Anleger entschlossen, sich dem Verfahren der AvW gegen ihren Ex-Mitarbeiter als Privatbeteiligte anzuschließen.

"Wir sehen dies als den einzig richtigen und zielführenden Weg, um zugleich unsere Ansprüche zu wahren und das Vermögen der gesamten Anlegergemeinschaft zu erhalten", erklärt ein Anleger, der diesen Schritt bereits getan hat. Mittlerweile haben sich ca. 25 Anleger zusammengefunden, die über die Grazer Anwaltskanzlei STINGL und DIETER, Rechtsanwälte Akteneinsicht und laufende Information über das Verfahren gegen den Ex-Prokuristen der AvW verlangen werden. Die Anwaltskanzlei steht bereits in Kontakt mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Klagenfurt.

Den Ansatz anderer Anleger, die ohne Rücksicht auf das gemeinsame Anlegervermögen und die gemeinsamen Anlegerinteressen direkt gegen die AvW vorgehen, sieht man hier kritisch: "Das Begehren anderer Anleger auf Rückzahlung des investierten Kapitals erscheint derzeit weder zielführend noch sofort durchsetzbar und würde auch dem Grundsatz der Gleichbehandlung der Anleger widersprechen. AvW kann und darf sich derzeit auf derartige Rückzahlungen gar nicht einlassen. Wir verfolgen die Strategie, dass es AvW ermöglicht wird, wieder ungestört zu handeln, damit unsere Beteiligung wieder Erträge abwirft. Wie soll das aber möglich sein, wenn man gegen die Gesellschaft vorgeht und ihr mit Beschlagnahmungen und Panikhandlungen die Grundlage für seriöses Wirtschaften entzieht?"

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Georg Dieter
STINGL und DIETER Rechtsanwälte
Kalchberggasse 10, 8010 Graz
Tel. 0316/22 89 22
office@sdra.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011