FP-Matiasek: SPÖ und ÖVP lehnen kostenlosen Kindergarten für Wien ab

Massive Belastung für Mehrkindfamilien weiterhin gegeben

Wien, 29.01.2009 (fpd) - Im Zuge der heutigen Gemeinderatsitzung
hat die FPÖ einen Antrag für die Einführung eines kostenlosen Kindergartens für alle Kinder ab dem 3. Lebensjahr eingebracht. Sowohl SPÖ als auch ÖVP haben diesen Antrag abgelehnt. Nun sieht man das wahre Gesicht der beiden Parteien ganz deutlich und wie viel ihnen das Wohl der Bevölkerung überhaupt wert ist, so die FPÖ-Wien Gemeinderätin Veronika Matiasek in einer kurzen Stellungnahme zur Abstimmung in der laufenden Sitzung. Gerde die ÖVP war es doch, die sich in den letzten Tagen in sämtlichen Medien für einen kostenlosen Kindergarten ausgesprochen hat - jetzt wo es zur Abstimmung kommt, machen sie einen Rückzieher und lehnen den Antrag ab.

Trotz Kinderbetreuungsgeld ist eine große Zahl von Familien, besonders Mehrkindfamilien, finanziell massiv belastet bzw. armutsgefährdet. In Wien sind die Kindergartenbeiträge im Bundesländervergleich viel zu hoch. Auch unter dem Aspekt, dass Ermäßigungen gewährt werden, bleibt für viele Familien eine große Belastung, besonders dann, wenn mehrere Kinder einen Kindergarten besuchen. Es gibt keine Mehrkindstaffelung. Abgesehen davon ist der Kindergarten eine unverzichtbare Bildungseinrichtung, deren Besuch in der Regel die Eingliederung und das Vorankommen in der Schule nachweislich positiv beeinflusst. Schade, dass SPÖ und ÖVP dies nicht so sehen und den Antrag daher abgelehnt haben, schließt Matiasek. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0010