Mindestsicherung: Recht, nicht Almosen

BR Ana Blatnik für bundesweite Lösung

Klagenfurt (SP-KTN) - Zur beharrlichen Weigerung des BZÖ, dem bundesweiten Modell der bedarfsorientierten Mindestsicherung zuzustimmen, fand BR Ana Blatnik heute, Donnerstag, klare Worte:
"Dieses Modell, das von allen Bundesländern mit Ausnahme Kärntens unterstützt wird, bedeutet einen wichtigen Schritt in Richtung Armutsbekämpfung. Die bedarfsorientierte Mindestsicherung ist ein modernes Instrument, um in einer Zeit, in der immer mehr Menschen akut armutsgefährdet sind und viele ins soziale Abseits gedrängt werden, die Nöte der Betroffenen zu lindern.", erläutert Blatnik. Dem BZÖ sei es offenbar lieber, die Menschen wie Bittsteller zu behandeln, denen man gönnerhaft nach stundenlangem Anstellen Almosen zukommen ließe.
Der SPÖ Kärnten ginge es hingegen darum, jenen, deren Situation es erforderlich macht, einen gesetzlichen Anspruch zu ermöglichen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002