Verhandlungen um Eybl laufen auch Hochtouren

Gabmann und Mikl-Leitner: Land NÖ wird alle Möglichkeiten ausschöpfen

St. Pölten (NLK) - Die Fortführung des Autozulieferers Eybl ist nur durch den Einstieg eines Partners möglich. Das Land Niederösterreich hat durch seine Beteiligung bei einer Zwischenfinanzierung den Spielraum bei der Investorensuche deutlich ausgeweitet.

Landeshauptmannstellvertreter Ernest Gabmann: "Die Verhandlungen um eine mögliche Übernahme von Eybl laufen auf Hochtouren. Das Land Niederösterreich wird all seine Möglichkeiten ausschöpfen, um die Eybl Standorte in Krems und in Gmünd zu sichern. Oberste Priorität hat der Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze."

Die gestern von Eybl angekündigte Kündigung von bis zu 250 MitarbeiterInnen sieht Ernest Gabmann als Maßnahme des Unternehmens, um die Wirtschaftskrise überwinden zu können. Landeshauptmannstellvertreter Gabmann und die für den Arbeitsmarkt zuständige Landesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner haben bereits erste Schritte zur Vorbereitung einer Arbeitsstiftung eingeleitet. Weitere Maßnahmen zur Unterstützung der Eybl-MitarbeiterInnen werden geprüft.

Weitere Informationen: Mag. Lukas Reutterer, Büro Landeshauptmannstellvertreter Ernest Gabmann, Telefon 02742/9005-12026, e-mail lukas.reutterer@noel.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichische Landesregierung
Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit und Pressedienst
Tel.: 02742/9005-12163
http://www.noe.gv.at/nlk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0004