ARBÖ: Semesterferienbeginn - Neue Umweltzonenn in Deutschland

Umweltzonen von Hannover ab Februar für Fahrzeuge mit roter Plakette ein Tabu - Höhere Strafen für "Drängler"

Wien (OTS) - Wer in den Semesterferien nach Deutschland reist, sollte die 31 Umweltzonen genau beachten, empfiehlt der ARBÖ. Seit Januar beispielsweise wird in der Umweltzone München jeder bestraft, der ohne grüner, gelber oder roter Umweltplakette einfährt.

"Fahrzeuge ohne einer Umweltplakette dürfen eine Umweltzone nicht durchfahren, sonst drohen 40 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg, auch wenn das Fahrzeug aufgrund seiner Emissionswerte durchfahren dürfte. Selbiges gilt auch für alle nicht in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge, wie Pkw, Lkw und Busse, sowohl für Geschäftsreisende, als auch für Touristen", warnt Dr. Ralf Hasler, Leiter der ARBÖ-Rechtsabteilung.

Seit Januar neu dabei sind die Städte Augsburg, Bremen, Herrenberg, Karlsruhe, Nürnberg, Pforzheim, und Ulm. Ab Februar verbannt Hannover generell alle Fahrzeuge mit roter Plakette. Hier trifft es genau jene, die in Österreich ab 1. April beim Kauf eines Neuwagens die Ökoprämie bekommen würden.

Der ARBÖ empfiehlt bei einer Fahrt in Deutschland auch den Abstand zum Vorderfahrzeug einzuhalten. "Wer drängelt zahlt nun bis zu 400 Euro, bekommt eine Eintragung in Flensburg und riskiert darüber hinaus ein Fahrverbot", warnt Hasler. Manche Verkehrsdelikte haben sich empfindlich erhöht. Vorsicht ist also geboten, wenn man im Urlaub nicht draufzahlen will, berichtet der ARBÖ.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001