"Kleine Zeitung" Kommentar: "Die Wirtschaft erstarrt, wenn Banken als Sparvereine agieren" (Von Ernst Sittinger)

Ausgabe vom 29.01.2009

Graz (OTS) - Das K-Wort kann inzwischen niemand mehr hören. Doch vieles, was wir unter dem Generalbegriff Krise wahrnehmen, wird uns noch lange beschäftigen. Allzu deutlich zeigt sich dies in der Kreditwirtschaft: Wo eben noch jeder jedem vertraute, herrschen plötzlich Argwohn und Sicherheitsdenken. Es ist ein Kulturbruch. Die Wunden dieser Vertrauenserosion werden nur langsam heilen.

Wie die Angstspirale funktioniert, führen zur Zeit unsere Banken vor. Wenn man die Kassenhallen betritt, schlägt einem zwar die gewohnte Atmosphäre nobler Diskretion entgegen. Hinten, in den Extrazimmern der Kreditabteilung, gibt es aber harte Bandagen. Reihenweise werden zusätzliche Sicherheiten für knapp kalkulierte Kredite verlangt.

Das Kalkül ist klar: Jeder Kredit ist eine Wette auf die Zukunft, und diese Wette ist sehr riskant, wenn niemand mehr die Zukunft einschätzen kann. Genau diese Situation ist nun eingetreten. So lange sich Bank und Kreditkunde das Risiko teilen - indem etwa die Bank für das Risiko einen fairen Preis verrechnet -, funktioniert das Geschäft.

Doch längst verfolgen die Banken ein anderes Geschäftsmodell: Weil sie in den letzten Jahren manchmal leichtfertig riskante Ost-Expansionspläne finanziert haben, machen sie jetzt den Risiko-Sack komplett zu. Die Devise lautet: Weitere Ausfälle müssen vermieden werden. Selbst um den Preis, dass das Kreditvolumen sinkt.

Zwar werden die Vorstände nicht müde zu beteuern, dass jeder Kunde wie bisher zu festen Bedingungen seine Finanzierung bekommt. Das nützt aber nichts, wenn gewohnte Sicherheiten plötzlich anders bewertet werden. Die Grundstücke, Gebäude und Firmenanteile der Kunden werden plötzlich viel niedriger bewertet. Der Grat, auf dem man noch "Kredit genießt", wird schmäler.

Man muss die Banken in einigen Punkten in Schutz nehmen: Dass sie das staatliche Rettungspaket nur zögernd annehmen, weil dieses überhastet geschnürt wurde, kann man verstehen. Dass mit Blick auf die verschärfte Rechtslage ("Basel II") jeder Schuldner eingehend geprüft wird, ist kein Fehler.

Dass Geldinstitute untereinander aber keine Kredite gewähren und ihr Geld lieber bei der Zentralbank parken, ist ein Alarmzeichen. Wenn Banken zu Sparvereinen werden, blutet die Wirtschaft aus. Die Illusion, bei Kreditvergaben jedes Risiko komplett ausschalten zu können, müssen sich die Banker wieder abschminken. Es gilt vielmehr das eherne Motto des Unternehmertums: Nur wer wagt, kann auch gewinnen.****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001