Obernosterer: Kärnten-feindliche Haltung des BZÖ ist abzulehnen

BZÖ hat Kärntnerinnen und Kärntnern den höchsten Schuldenberg aufgelastet

Wien, 28. Jänner 2009 (ÖVP-PK) Eine „Kärnten-feindliche Haltung“ attestiert ÖVP-Nationalratsabgeordneter Gabriel Obernosterer dem BZÖ. „Die ÖVP hat ein Paket für Kärnten auf den Tisch gelegt, und dem BZÖ fällt nichts anderes dazu ein, als diese Initiative für Kärnten schlecht zu reden“, so der ÖVP-Abgeordnete weiter. Das Kärnten-Paket ist heute in Verhandlungen zwischen Finanzminister Pröll, Wirtschaftsminister Mitterlehner und dem Chef der Kärntner Volkspartei, Martinz, endverhandelt worden. ****

„Das BZÖ hat es bis dato nicht geschafft, derartige Initiativen zu setzen. Das ist nur ein weiterer Beleg dafür, dass das BZÖ vor wirtschaftlicher Inkompetenz nur so strotzt“, betont Obernosterer, und weiter: „Dass das BZÖ ein wirtschaftspolitischer Katastrophenverein ist, sieht man auch an der Schuldenlast Kärntens.“ Immerhin sitzt Kärnten auf dem höchsten Schuldenberg aller Bundesländer, wofür das BZÖ verantwortlich zeichnet.

Obernosterer abschließend: „Es ist besorgniserregend, wie leichtfertig das BZÖ mit der Zukunft der Kärntner und Kärntnerinnen umgeht – Schulden anzuhäufen und treffsichere Maßnahmen schlecht zu reden, zeugt von besonderer Inkompetenz. Die Kärntnerinnen und Kärntner verdienen es nicht, in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten aus politischer Eitelkeit im Stich gelassen zu werden. Die ÖVP hat ein klares Zeichen gegen die Krise gesetzt und mit dem Kärnten-Paket treffsichere Maßnahmen vorgelegt, die zur Bewältigung der Krise maßgeblich beitragen.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002