Papst stellt Haltung zur Shoah klar

"Unerschütterliche Solidarität mit den Juden" - Benedikt XVI. warnt bei Generalaudienz vor jeder Leugnung des Holocaust - Lefebvrianische Bischöfe müssen "Autorität des Papstes und des Zweiten Vatikanischen Konzils" bezeugen

Vatikanstadt, 28.1.09 (KAP) Papst Benedikt XVI. hat am Mittwoch bei der Generalaudienz im Vatikan seine Haltung zur Shoah unmissverständlich klargestellt: Die Bilder seiner Besuche in Auschwitz erinnerten ihn an den "abscheulichen Mord" an Millionen jüdischer Menschen, die schuldlose Opfer eines "blinden Rassen- und Religionshasses" wurden. In einer persönlichen "Mitteilung" am Ende der Generalaudienz betonte der Papst den Ausdruck seiner "vollen und unerschütterlichen Solidarität" mit den Juden. Zugleich unterstrich er seine Hoffnung, dass die Erinnerung an die Shoah die Menschheit zur Reflexion über die "unvorhersehbare Kraft des Bösen" veranlasst, wenn diese das Herz des Menschen erfasst. Wörtlich stellte Benedikt XVI. fest: "Die Shoah möge für alle eine Mahnung gegen das Vergessen, die Leugnung und den Reduktionismus sein, denn die Gewalt gegen einen einzigen Menschen ist Gewalt gegen alle". Niemals wieder dürfe die Gewalttätigkeit die Würde des Menschen erniedrigen. Die Erinnerung an die Shoah lehre die alten und die neuen Generationen, dass nur der "mühsame Weg des Dialogs, der Liebe und der Vergebung die Völker, die Kulturen und die Religionen zum erhofften Ziel der Brüderlichkeit und des Friedens in der Wahrheit" führt.

In einer weiteren persönlichen "Mitteilung" stellte Benedikt XVI. eindeutige Bedingungen an die Lefebvrianer. Er habe als "Nachfolger des Petrus im Dienst der Einheit" vor einigen Tagen beschlossen, die Exkommunikation der vier Bischöfe aufzuheben, die 1988 von Erzbischof Marcel Lefebvre "ohne päpstlichen Auftrag" geweiht wurden. Er habe diesen Akt "väterlicher Barmherzigkeit" gesetzt, weil die betroffenen Bischöfe immer wieder ihr Leid über die Situation geklagt hätten. Aber diesem Akt müssten von Seiten der lefebvrianischen Bischöfe die notwendigen Schritte folgen, um die "volle Einheit mit der Kirche" zu verwirklichen. Auf diese Weise könnten sie ihre "wahre Treue und ihre wahre Anerkennung des Lehramts und der Autorität des Papstes und des Zweiten Vatikanischen Konzils" bezeugen. (forts)
K200900943
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0007