Vana/Grüne Wien zu Frauenberger: Offenlegung der Gehälter im Magistrat der Stadt Wien

Grüne fordern Anhebung der niedrigen Einkommen der Stadt Wien

Wien (OTS) - Monika Vana, Stadträtin und Frauensprecherin der Wiener Grünen hält ein Gesetz zur Offenlegung der Gehälter in Unternehmen, wie es heute von der Wiener Frauenstadträtin gefordert wurde, grundsätzlich für positiv. "Entscheidend wird sein", so Vana, "ob die SPÖ ihre Ankündigungen auch im eigenen Gestaltungsbereich umsetzt. Frauenberger soll die Offenlegung der Gehälter im Magistrat durchsetzen", so Vana. "Das Gehalts- und Zulagensystem der Stadt Wien ist absolut undurchsichtig. Vor allem die Gehälter in den Bereichen mit hohem Frauenanteil - Gesundheit, Pflege, Reinigung - müssen endlich angehoben werden. Viele beschäftigte Frauen im Magistrat kommen infolge niedriger Grundgehälter nur durch überlange und gesundheitsgefährdende Arbeitszeiten auf ein existenzsicherndes Einkommen, wie auch heute im Landtag im Zuge der Aktuellen Stunde debattiert wurde."

Zur Lage der Frauen am Wiener Arbeitsmarkt bemerkt Vana, dass es höchste Zeit ist, ein Konjunkturpaket für Frauen als Reaktion auf die Wirtschaftskrise zu schnüren und die steigende Arbeitslosigkeit wirksamer zu bekämpfen: "Statt Eigenlob der SPÖ braucht es dringend mehr Mittel für aktive Arbeitsmarktpolitik, verstärkte Maßnahmen zum Schliessen der Einkommensschere, die Bindung öffentlicher Aufträge an Gleichbehandlung in Betrieben sowie die Schaffung von Vollzeitarbeitsplätzen statt nicht existenzsichernder Teilzeitarbeit. Es mangelt der Stadt an Ideen und Mut, Frauen endlich das zu geben, was ihnen zusteht, nämlich mindestens die Hälfte vom Kuchen", so Vana abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0007