FFG: Jetzt Kooperationen von Wissenschaft und Wirtschaft stärken

FFG startet jetzt mit Bridge derzeit einzige Ausschreibung für Unis

Wien (OTS) - Die FFG schreibt ab sofort mit dem Brückenschlagprogramm BRIDGE rund 4 Mio. Euro aus und öffnet damit für Universitäten die vermutlich derzeit einzige Ausschreibung. Die Überwindung der Kluft zwischen Industrie und Wissenschaft hatte über Jahre hinweg höchste Priorität in der Zielhierarchie der österreichischen Forschungs- und Technologiepolitik. Und im heutigen internationalen Innovationssystem ist die globale Verfügbarkeit von Wissen ein essentieller Wettbewerbsfaktor. Mit einer Reihe von Initiativen, beispielsweise dem Kompetenzzentren-Programm und den thematischen Schwerpunkten, ist der Brückenschlag zwischen den Säulen Wissenschaft und Wirtschaft bisher weitgehend gelungen. Trotzdem zeigen internationale Benchmarks gerade bei Klein- und Mittelbetrieben in Österreich noch eine relativ geringe Kooperationsintensität.

"Die Optimierung in der Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft, auch mit Kleinen, muss daher ein Fixpunkt auf der Agenda bleiben.", begründen Henrietta Egerth und Klaus Pseiner ihre Initiative und freuen sich über die Entscheidung des BMVIT diese Bridge-Ausschreibung gemeinsam mit der FFG vorzufinanzieren. "Damit setzen wir ein wichtiges Signal in Richtung Forschungs-Community.", heißt es in der FFG weiter.

Anträge können bis 25. März 2009 bei der FFG eingereicht werden. Das Programm BRIDGE fördert Einzelprojekte mit überwiegendem Grundlagenforschungscharakter, die bereits ein realistisches Verwertungspotenzial erkennen lassen, sodass eine oder mehrere Firmen bereit sind, das Projekt mitzufinanzieren bzw. sich begleitend auch am Projekt teilzunehmen. Ziel des Programms ist die Schließung der "Förderungslücke" zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung. Unter dem gemeinsamen Dach BRIDGE werden dazu von der FFG und vom Wissenschaftsfonds FWF zwei Förderprogramme in abgestimmter Vorgangsweise durchgeführt. Die Förderung ist offen für alle Forschungsthemen.

Weitere Informationen: www.ffg.at/bridge

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Linde Tuscher
gerlinde.tuscher@ffg.at
+43 (0)5 7755-6010
+43 (0)664-8569028

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FFG0001